Gemeindeabwasserverband Krems an der Donau
An der Schütt 50
3500 Krems
Telefon: +43 2732 85339
FAX: +43 2732 85339 - 30
E-mail: office [at] gav-krems

Spatenstichfeier für die Erweiterung des Pumpwerkes Kremsmündung und des Pumpwerkes Alarmbecken am 10.12.2019

Das Pumpwerk Kremsmündung ist eines der ältesten Pumpwerke und das mit Abstand größte Pumpwerk des GAV. Hier werden neben Schmutz- und Drainagewässern bei Regenwetter auch die Niederschlagswässer in die Donau gepumpt. Das Pumpwerk ist mittlerweile nach mehr als 40 Jahre Betriebszeit am Ende der technischen Lebensdauer angelangt und entspricht auch leistungsmäßig nicht mehr den heutigen Anforderungen.

In den letzten Jahren haben auch bei uns die Regenereignisse an Intensität zugenommen und so werden beim Neubau neben anderen Faktoren auch die klimatischen Veränderungen berücksichtigt und die Leistungsfähigkeit im Regenwetterfall deutlich erhöht. Die installierte Gesamtleistung wird nach dem Umbau dann nahezu 19.000 Liter pro Sekunde (!) betragen.

Die Stadt Krems erneuert und optimiert in diesem Zuge auch ihr Pumpwerk Alarmbecken über das die Kühl- und Prozesswässer aus dem Gewerbegebiet abgeleitet werden.

Der GAV Krems wird insgesamt 12 Mio. € (netto) in das Pumpwerk Kremsmündung und die Stadt Krems 3,3 Mio. € (netto) in das Pumpwerk Alarmbecken investieren.

Bgm. MedR Dr. Reinhard Resch und Verbandsobmann Bgm. Anton Pfeifer konnten zur offiziellen Spatenstichfeier am 10.12.2019 zahlreiche Ehrengäste begrüßen und hoben die Wichtigkeit solcher Großinvestitionen in eine optimale Infrastruktur für die positive Weiterentwicklung der Mitgliedsgemeinden hervor. Erfreut zeigen sich die beiden Bürgermeister auch darüber, dass ein Großteil der Wertschöpfung bei Firmen aus der Region bleiben wird und damit auch regionale Arbeitsplätze abgesichert werden.

Den Spatenstich nahmen die Bürgermeister Josef Böck (Paudorf), Helmut Pilz (Senftenberg), Mag. Martin Gudenus (Hohenwarth), Anton Pfeifer (Grafenegg), Dr. Reinhard Resch (Krems), Ing. Franz Brandl (Gedersdorf), Martin Leuthner (Straß) und Johann Riesenhuber (Dürnstein) vor. (v.l.n.r)